Schlagwort-Archive: Tipps

Alle guten Vorsätze für das neue Jahr

Hast Du auch schon Deine guten Vorsätze und Ziele für die näch­sten 12 Monate ins Auge gefasst oder gar niedergeschrieben? Ich glaube es gibt kaum einen Vor­satz, der so häu­fig dabei genan­nt wird, wie der Wun­sch abzunehmen und fit­ter zu wer­den. Und es gibt kaum einen Vor­satz, der so häu­fig eben nur ein Wun­sch bleibt! Woran liegt das?

Aus meiner Erfahrung ist meist das Ziel zu groß:

15 Kilo will ich in den näch­sten 8 Wochen abnehmen” oder “ab Jan­u­ar gehe ich jeden Tag walken”, “ab mor­gen esse ich ein­fach weniger und nasche nicht mehr rum” usw.  Doch spätestens nach ein­er Woche über­holt uns der All­t­ag wieder und wir fall­en in alte Gewohn­heit­en zurück. Das muss aber nicht sein. Meine Idee dazu:

Probiere es doch mal mit kleinen Schritten bis zu Deinem Ziel.

Hier meine 10 besten Entschei­dun­gen für ein gesün­deres Neues Jahr:

img_00171.  Früh­stücke immer aus­ge­wogen, denn wenn Du früh­stückst, kannst Du Dein Gewicht bess­er kon­trol­lieren.

2. Bewege Dich mehr, indem Du mehr Aktiv­ität in Deinen All­t­ag ein­baust wie Trep­pen­steigen statt Lift benutzen, Besorgun­gen zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledi­gen, eine Hal­testelle früher aussteigen und das let­zte Stück zu Fuß zurück­le­gen usw.

3. Esse nicht vor einem Bild­schirm, sei es Com­put­er, Fernse­her oder Film­lein­wand, son­dern konzen­triere Dich auf Deine Mahlzeit vor Dir und genieße sie. Denn durch diese Acht­samkeit wirst Du automa­tisch weniger essen.

4. Esse nicht mehr “im Laufen”, auf die Schnelle oder beim Aut­o­fahren. Nimm Dir die Zeit, Dich beim Essen hinzuset­zen, langsam zu kauen und Deine Mahlzeit zu genießen.

5. Mei­de flüs­sige Kalo­rien in Getränken, denn Deine Mahlzeit­en sollen Dir die nöti­gen Kalo­rien liefern und nicht die Getränke, so kannst Du leicht über­schüs­sige Kalo­rien reduzieren.

6. Trinke aus­re­ichend Wass­er und zwar möglichst ohne Kohlen­säure, denn wer nicht genü­gend Wass­er trinkt, wird nicht abnehmen!

7. Stelle Deine Mahlzeit­en mit allen Makro­nährstof­fen zusam­men, denn eine aus­ge­wo­gene Ernährung beste­ht immer aus Pro­teinen, guten Kohlen­hy­drat­en und ungesät­tigten Fet­ten.

img_00378. Esse bei jed­er Mahlzeit Obst oder Gemüse, denn sie liefern die meis­ten Nährstoffe und die wenig­sten Kalo­rien. Darüber­hin­aus sind sie voller Bal­last­stoffe und Wass­er und sät­ti­gen deshalb her­vor­ra­gend.

9. Lasse keine Mahlzeit aus, um Kalo­rien zu sparen, denn das hil­ft nicht bei der Kalo­rienkon­trolle, das holt der Köper bei der näch­sten Mahlzeit eh wieder nach. Kleinere häu­figere Mahlzeit­en und gesunde Snacks sind die bessere Strate­gie.

10. Ver­suche regelmäßig mit einem leicht­en Kraft­train­ing Deine Muskel­masse zu kräfti­gen und aufzubauen, denn dadurch erhöhst Du auf Dauer Deinen Stof­fwech­sel im Ruhezu­s­tand und ver­brennst noch Kör­per­fett, wenn Du faul auf der Couch liegst.

Selb­st wenn Du nur zwei oder drei der besten Entschei­dun­gen ab sofort in Dein Leben lässt, bist Du schon auf dem Weg zu Dein­er per­sön­lichen Best­form im Neuen Jahr.

Ich wün­sche Dir von Herzen ein gesun­des, erfol­gre­ich­es und har­monis­ches Jahr 2017

Deine Bir­git Old­en­burg

… und wenn Du Unter­stützung bei Deinen Abnehmzie­len brauchst, na dann freue ich mich riesig, Dir dabei zu helfen, im Einzel­coach­ing oder im Kurs .… Wir sehen uns!

Festtage sind Genußtage

Genau, denn die Devise heißt: Haupt­sache nicht zunehmen!

img_0052Mal so richtig schlem­men ist schon auch erlaubt. Und wenn nicht zur Wei­h­nacht­szeit, wann denn dann bitteschön! Deshalb sah unser Wei­h­nachts­menü dieses Jahr auch über­haupt nicht nach Abnehmkurs aus. (Es wurde unter uns gesagt auch von den Män­nern des Haushalts zusam­mengestellt — grins!)

img_0033

Deshalb heißt das aber noch lange nicht, sich der Völlerei hinzugeben.

img_0039 img_0051 img_0041

Die geplante Menü­folge wurde dann auch kurz­er­hand auf zwei Tage verteilt … Und hier schon mal das Rezept zu Tom Ka Gai für alle Asia-Fans und solche, die es vielle­icht wer­den wollen:

Tom Ka Gai — Thailändische Suppe mit Kokosmilch für 4 Personen

img_00272 große Hüh­nchen­brust­filets, 150 Gramm frische Champignons, 600 ml Kokos­milch, 300 ml Hüh­ner­brühe, 1 großes Stück Ing­w­er, 4 Sten­gel Zitro­nen­gras — alter­na­tiv Zitro­nen­graspul­ver nach Geschmack, Saft und abgeriebene Schale von zwei Limet­ten, 1 rote scharfe Chilischote, 1 große gelbe Paprikaschote, 2 Früh­lingszwiebeln, 1 Bund frisch­er Korian­der

Zitro­nen­gras und frisch­er Korian­der, das sind manch­mal die Einkaufs-Her­aus­forderun­gen. Aber in einem gut sortierten Asia-Markt sind diese bei­den Zutat­en auf jeden Fall zu find­en.

Und so geht es: Bringe 400 ml Kokos­milch mit der Hüh­ner­brühe zum Köcheln und füge die abgeriebene Limet­ten­schale, die in feine Ringe geschnit­tene Chilischote, den geschäl­ten und gehack­ten Ing­w­er sowie das in grobe Stücke geschnit­tene Zitro­nen­gras hinzu. Nach ca 10 Minuten leisem Köcheln gib­st Du die geputzten und in Scheiben geschnit­te­nen Champignons und das in Wür­fel geschnit­tene Hüh­nchen­fleisch dazu und lässt das Ganze weit­ere 5 Minuten köcheln. Danach die restliche Kokos­milch, die in Streifen geschnit­tene Papri­ka, die in Ringe geschnit­te­nen Früh­lingszwiebeln und den Limet­ten­saft dazugeben und weit­ere 2–3 Minuten auf klein­er Flamme ziehen lassen.

Vor dem Servieren die Zitro­nen­gras-Stücke ent­fer­nen und mit Korian­der gar­nieren.

Lasst es Euch schmeck­en!