Schlagwort-Archive: Rosinen

Castagnaccio — Kastanienkuchen aus der Toscana

Wer mich ken­nt der weiß, wie sehr ich Ital­ien liebe: Das Land, die Sprache, die Musik — und natür­lich auch das Essen. Und wenn man sich mit der ital­ienis­chen Esskul­tur beschäftigt, kommt man im Herb­st nicht an Kas­tanien­mehl vor­bei. Die Esskas­tanie war früher das “Brot der Armen”, getrock­net und zu Mehl gemahlen wurde daraus Kas­tanienkuchen, Pfannkuchen, Nudeln und “Monte bian­co” eine Creme aus Sahne und Maroni (ein­er speziellen Züch­tung der Esskas­tanie) gemacht.

Nun habe ich mich auch mal an Kas­tanien­mehl herange­tastet, da es man höre und staune, gluten­frei, unglaublich basen­re­ich und gespickt mit einem sehr hohen Anteil an B-Vit­a­mi­nen und Min­er­al­stof­fen wie Kali­um ist. Und wenn man abnehmen möchte und trotz­dem auch mal zu einem herb­stlichen Kuchen greifen will: Bitte schön, das Kas­tanien­mehl macht es möglich. Denn die Esskas­tanie hat einen hohen Anteil an kom­plex­en Kohlen­hy­drat­en und das sorgt für einen langsam ansteigen­den Blutzuck­er­spiegel, der auch rel­a­tiv lange sta­bil bleibt.

Wo kriegt man Kas­tanien­mehl her? Ich habe mich natür­lich erst mal region­al umge­se­hen und bin in der Naturkost­müh­le Wagen­staller fündig gewor­den. 500 Gramm Edelka­s­tanien­mehl kostet in etwa 6 Euro.

Castagnaccio — der toskanische Kastanienkuchen

300 Gramm Kas­tanien­mehl, 4 EL Olivenöl, 50 Gramm Pinienkerne, 50 Gramm Rosinen,evtl. 3 EL Orangen­saft, 2 Zweige frischen Ros­marin, 1/2 TL Salz, 3 EL Ery­thrit, 200 ml Wass­er

Eine runde Kuchen­form mit Back­pa­pi­er ausle­gen und den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Kas­tanien­mehl mit dem Ery­thrit, dem Olivenöl, Salz und Wass­er zu einem dick­flüs­si­gen Teig ver­rühren (evtl. noch etwas Wass­er dazugeben!). Die Rosi­nen (evtl. in etwas Orangen­saft ein­we­ichen) und den gehack­ten Ros­marin dazugeben. Zulet­zt die grob gehack­ten Pinienkerne darun­ter­heben. Dein Teig in die Kuchen­form füllen und ca. 45 -55 Minuten back­en. Die Ober­fläche sollte wie ris­sige, trock­ene Erde ausse­hen — so sagen die Ital­iener!

Der Geschmack dieses Kuchens liegt irgend­wie zwis­chen Brot und Kuchen. Da ich kein Pud­erzuck­er-Fan bin (auch nicht wenn es sich um Ery­thrit-Pud­erzuck­er han­delt) genieße ich den Kuchen pur. Ich finde, er passt her­rlich zur aktuellen Herb­st­stim­mung .… Lasst ihn Euch schmeck­en!

Die Bir­git

Keine Zeit für die Weihnachtsbäckerei?

Wer ken­nt das nicht? Plöt­zlich haben wir Advent. Völ­lig über­raschend! Und die Zeit ren­nt: Wei­h­nachts­geschenke einkaufen, Wei­h­nachtss­chmuck aus dem Keller räu­men, Adventskranz organ­isieren und und und … Dabei ist ger­ade in den let­zten Wochen des Jahres im Büro so viel zu tun. Und dann noch die ganzen Wei­h­nachts­feiern und Schu­lauf­führun­gen der Kinder! Wann sollen dann noch die Keks­dosen für die Plätzchen­teller gefüllt wer­den?

Eine Alternative wäre sicherlich, die Weihnachtsplätzchen zu kaufen.

Aber schon sehen wir die lan­gen Gesichter der Fam­i­lien­bande. Wie jet­zt? Keine selb­st geback­e­nen Kreatio­nen? Es wird doch erst so richtig gemütlich, wenn der Duft von Nuß­makro­nen, Lebkuchen und But­ter­plätzchen durch die Räume zieht.

Mädels, ich bin bei Euch und habe hier eines von vie­len super­schnellen Kek­srezepten für Euch:

Haferflockenplätzchen — die turboschnellen und variantenreichen Leckerlis!

Sie sind in 15 Minuten inklu­sive Back­en fer­tig, ich schwöre es und sooo leck­er! Hier das Rezept:

img_0007100 Gramm Kokos­blüten­zuck­er oder Ery­thrit, 70 Gramm weiche But­ter, 2 Eier, Mark ein­er Vanilleschote alter­na­tiv Vanillepul­ver, 170 Gramm Dinkelmehl Type 1050, 1/2TL Wein­stein-Back­pul­ver, 1 Prise Salz, 220 Gramm zarte Hafer­flock­en, 50 Gramm Chi­asamen oder Rosi­nen oder Schokotröpfchen

Back­ofen auf 190 Grad Ober-/Un­ter­hitze vorheizen, Back­blech mit Back­pa­pi­er ausle­gen. But­ter mit dem Zuck­er schau­mig schla­gen und Eier unter­rühren. Vanille­mark dazugeben. Mehl mit Back­pul­ver, Salz und Hafer­flock­en ver­mis­chen und unter den Teig heben. Zum Schluss die Chi­asamen darun­ter­mis­chen, kleine Kugeln for­men, mit Abstand aufs Blech set­zen, mit der Gabel leicht andrück­en und ca. 10 Minuten auf der mit­tleren Schiene back­en.

Schmeckt auch mit Rosi­nen oder Schokotröpfchen super leck­er … und das nicht nur zur Wei­h­nacht­szeit!

Eure Bir­git im Back­fieber