Schlagwort-Archive: Nüsse

Achtung Suchtgefahr: Knuspergranola

Dir sind Hafer­flock­en solo auf Dauer zu lang­weilig und Du bist aus tief­stem Herzen der süße Typ? Dann wirst Du von Knus­per­gra­nola begeis­tert sein! Und Du kannst dieses Knus­per­müs­li so unglaublich vari­anten­re­ich gestal­ten. Hier mal ein Grun­drezept (für 1 Por­tion):

1 EL Kokosöl, 1 EL Ery­thrit, 200 Gramm kernige Hafer­flock­en, 80 Gramm Nüsse z.B. Hasel­nüsse, Wal­nüsse, Cashewk­erne, Paranüsse, Man­deln gehackt, 20 Gramm Kür­biskerne

Je nach Geschmack vari­ieren mit 1 EL Back­kakao oder 1 EL Kokoschips, 1 EL Chi­asamen, 1 EL Trock­en­früchte wie z.B. Cran­ber­ries, Zimt, Vanille usw. 

Heize den Back­ofen auf 120 Grad Ober-/Un­ter­hitze und lege ein Back­blech mit Back­pa­pi­er aus. Dann schmelze das Kokosöl in einem Topf bei geringer Hitze und ver­rühre das Ery­thrit darin. Die fein gehack­ten Nüsse, Kerne und Hafer­flock­en mit dem Kokosöl ver­men­gen. Dann je nach Geschmack Kakaop­ul­ver und/oder Kokoschips, Trock­en­früchte usw. darun­ter­mis­chen und auf das Back­blech gle­ich­mäßig verteilen. Ca. 20 — 25 Minuten im Back­ofen rösten, dabei ab und zu mit einem Löf­fel wen­den, damit das Gra­nola gle­ich­mäßig röstet und gut durchtrock­net. Aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen, denn erst wenn es richtig kalt ist, wird es so richtig knus­prig.

Tipp: Eine größere Menge auf Vor­rat zubere­it­en, in ein schönes Glas füllen und luft­dicht ver­schließen! Ist übri­gens auch ein super Geschenk … vielle­icht für die Väter Typ super­süß???

 

 

 

Abnehmen hängt vom Frühstück ab!

Sag ich doch und nun wird es wieder ein­mal durch Stu­di­en belegt: Wer den Tag nicht mit dem richti­gen Früh­stück begin­nt, wird langfristig nicht viel abnehmen! Die neueste Studie aus den USA belegt, dass ger­ade Frauen, die beson­ders pro­tein­re­ich und regelmäßig früh­stück­en, im Laufe des Tages viel weniger Heißhunger und damit viel weniger Lust auf Schoko­lade und Co. haben.

Weit­er­hin wurde mal wieder fest­gestellt, dass es so gar keine Punk­te bringt, das Früh­stück auszu­lassen, um Kalo­rien einzus­paren. Denn langfristig hat dies nur ein ver­stärk­tes Naschen und Snack­en während des Tages zur Folge.

Wie sieht nun mein perfektes Frühstück aus?

Eine Riesen­por­tion Eiweiß in Form von ver­ar­beit­eten Milch­pro­duk­ten oder Milch ohne Muh wie Man­delmilch oder Sojamilch zusam­men mit einem for­mulierten Eiweißshake der Marke Herbal­ife. Ich per­sön­lich kenne keinen Shake, der so aus­ge­wogen konzip­iert und darüber hin­aus auch noch sooo leck­er schmeckt. Mein Favorit seit nun­mehr fast 20 Jahren: F1 Schokoshake. Den kom­biniere ich mit hochw­er­ti­gen Getrei­de­flock­en, Ölsamen wie Lein­samen oder Chi­asamen, ein­er Hand­voll Nüssen und frischem bzw. getrock­netem Obst.

Warum? Weil ich damit auf der absolut sicheren Seite bin

was eine aus­re­ichende und vor allen Din­gen hochw­er­tige Ver­sorgung mit Eiweiß ange­ht. Weil ich genü­gend Energie durch kom­plexe Kohlen­hy­drate und gesunde Fette habe und für min­destens 3–4 Stun­den satt und leis­tungs­fähig bin.

Und weil meine gesamte Fam­i­lie ein­schließlich unserem Teenag­er damit die besten Erfahrun­gen gemacht hat, kann ich Euch diesen Shake auch wärm­stens empfehlen. Wenn Du mal Lust hast, Dich durch die vie­len Geschmack­srich­tun­gen durchzupro­bieren, schreib mir ein­fach eine PN und ich lade Dich in meine Küche ein. Du wirst von der Shake-Auswahl begeis­tert sein, es gibt echt für jeden Geschmack­styp den passenden Shake: Ob die Klas­sik­er Vanille, Erd­beere oder Schoko­lade oder auch Blaubeere-Him­beere, Cap­puc­ci­no, Tro­pis­che Früchte, Cookie&Cream, pro­biere Dich ein­fach mal durch alle Geschmack­srich­tun­gen. Denn Fakt ist: Was nicht schmeckt, nützt Dir nichts, denn Du musst Dich auf Dein Früh­stück freuen. Es soll Dir vor allen Din­gen leck­er schmeck­en!

Kann man auch ohne Shake abnehmen?

Ja, aber sich­er doch! Nicht jed­er ist der Shake-Typ. So ein Shake hat nur einen entschei­den­den Vorteil: Er vere­in­facht Dir Deinen Ernährungsall­t­ag zu jed­er Zeit!

Let’s Shake — Deine Bir­git