Schlagwort-Archive: Kidneybohnen

Thunfisch-Kidneybohnen-Pflanzerln

Zugegeben! Dieses Rezept habe ich defin­i­tiv geklaut, weil ich es so super ein­fach finde und es eine echte Alter­na­tive zu den typ­is­chen Hack­fleis­ch­pflanz­erln darstellt. Und außer­dem stammt es aus dem Kochbuch “Ein­fach schlank und fit” von Sophia Thiel, die auf der anderen Seite des Simssee zu Hause ist. Deshalb bleibt es ja qua­si in der Region. Du brauchst für 4 Per­so­n­en:

3 Dosen Thun­fisch im eige­nen Saft (150 Gramm Abtropfgewicht je Dose sollte es schon sein), 3 Dosen Kid­ney­bohnen (je 120 Gramm), 3 Eier, 3 Schalot­ten, Salz, Pfef­fer, Chilip­ul­ver, Rap­söl zum Brat­en

Thun­fisch in einem fein­maschi­gen Sieb gut abtropfen, Kid­ney­bohnen eben­falls ordentlich im Sieb abtropfen lassen. Schalot­ten schälen und sehr fein hack­en. Die Bohnen und den Thun­fisch nun in ein­er Schüs­sel zer­drück­en und zusam­men mit den Eiern und den Schalot­ten zu einem Teig verkneten. Mit Salz, Pfef­fer und Chili würzen, zu Pflanz­erln for­men und in heißem Öl von bei­den Seit­en knus­prig brat­en.

Dazu ein frisch­er Salat und ein selb­st­gemachter Kräuterquark — was für eine her­rliche Mit­tags­mahlzeit. Lasst es Euch schmeck­en!

Pflanz­erl ist die bayrische Beze­ich­nung für Frikadelle, Klopse oder Klößchen …

Hin­weis: Dieser Artikel enthält Afil­i­ate-Links. Was bedeutet das? Ein Affil­i­ate-Link führt in den meis­ten Fällen zu Amazon.de . Klickst du auf den Link und kauf­st ein beliebiges Pro­dukt, erhalte ich vom Vital­tr­e­ff Prut­ting für meine Arbeit eine kleine Pro­vi­sion von Ama­zon. Am Preis ändert sich nichts. Ich empfehle Pro­duk­te auss­chließlich, wenn ich von ihnen überzeugt bin.

Abnehmen mit Schokoladenkuchen

Ich habe ger­ade den wohl saftig­sten und schoko­ladig­sten Schoko­ladenkuchen geback­en. Und das Beste daran: Er ist sowas von abnehmgeeignet, weil der Hauptbe­standteil des Teiges neben min­destens 70 % Kakao vor allen Din­gen aus Kid­ney­bohnen beste­ht. Und die liefern ja bekan­ntlich jede Menge pflan­zlich­es Eiweiß.  Anson­sten kommt der Kuchen ohne jeglich­es Mehl, But­ter, Eier und Milch aus. Wahrschein­lich denkst Du Dir jet­zt — und so was soll schmeck­en? Ich sage Dir … und wie … hier das Rezept (und glaube mir, das ist der Ren­ner zum Vatertag!):

1 kleine Dose Kid­ney­bohnen (Abtropfgewicht ca. 200 Gramm), 3 Hand­voll kernige Hafer­flock­en, 70 Gramm Kokosöl, 4 EL Back-Kakao, 130 Gramm Agaven­sirup oder Reis­sirup, Vanille­mark aus der Schote, 1 TL Wein­stein-Back­pul­ver, 1 Prise Salz, 180 Gramm gehack­te dun­kle Schoko­lade (mind. 10 % Kakao), evtl. etwas Pflanzen­milch wie Hafer-, Soja- oder Reis­milch, falls Teig zu fest wird

Back­ofen auf 175 Grad Ober-Unter­hitze vorheizen und eine Spring­form ein­fet­ten. Die Bohnen ordentlich abtropfen lassen und das Kokosöl etwas erwär­men, so dass es flüs­sig ist. Die Schoko­lade grob hack­en.

Die Hafer­flock­en im Mix­er zu grobem Mehl mahlen. Bohnen, Kokosöl und alle weit­eren Zutat­en im Mix­er zu einem sämi­gen Brei püri­eren. Evtl. etwas Pflanzen­milch dazugeben. Die Teigmasse in die Spring­form füllen, glatt stre­ichen und bei mit­tlerer Schiene ca. 30 Minuten back­en. Danach gut abkühlen lassen. Der Kuchen bäckt nicht sehr hoch, ist aber super schoko­ladig und unglaublich saftig. Eignet sich auf jeden Fall auch als Torten­bo­den. Falls Du ihn nicht gle­ich aufgegessen kriegst, was ich mir fast nicht vorstellen kann, dann pack ihn zum Auf­be­wahren ein­fach in den Kühlschrank!

Mmm­mmh­hh, so leck­er kann abnehmen schmeck­en — ich bin begeis­tert!

Eure Bir­git

Scharfe Gemüsesuppe

Man nen­nt sie auch Chili sen­za carne und ich liebe diesen her­rlich schar­fen, wär­menden Gemüse-Ein­topf. Ger­ade so kurz vor Wei­h­nacht­en mit den bevorste­hen­dem Fest­stags­brat­en ist dies ein ein­fach­es Mit­tags­gericht, mal so ganz ohne Fleisch. Das heißt jet­zt nicht, dass ich plöt­zlich zum Veg­e­tari­er mutiere. Hochw­er­tiges Fleisch aus möglichst natür­lich­er Hal­tung wie vom Bio­hof Hirzinger kommt bei mir zwar in Maßen aber schon regelmäßig auf den Tisch.

img_0021Doch heute lachten mich aus meinem Gemüsefach

eine Zuc­chi­ni, ein paar Karot­ten, eine Papri­ka, eine Schalotte, eine kleine Hand voll über­reife Kirschto­mat­en und ein paar Lauchzwiebeln an. Und diese habe ich ganz ein­fach mit  gel­ben Schälerb­sen, Kid­ney­bohnen, ein­er frischen schar­fen Chilischote und Knoblauch kom­biniert. Immer mit dem Augen­merk auf eine aus­ge­wo­gene Mahlzeit mit Eiweiß (Schälerb­sen und Kid­ney­bohnen), guten Kohlen­hy­drat­en (neben den Hülsen­frücht­en natür­lich all das Gemüse) und gutem Fett (in diesem Fall Olivenöl).

Und so geht meine Chili senza carne:

Ich schwitze eine gehack­te Schalotte, die in Ringe geschnit­tene Chilischote und eine kleingeschnit­tene Knoblauchze­he in etwas Olivenöl an und gebe etwa 200 Gramm gelbe Schälerb­sen dazu, fülle mit ca. 1 1/2 Liter Gemüse­brühe auf und lasse das Ganze etwa 25 Minuten leicht vor sich hinköcheln, bis die Schälerb­sen schon mal bißfest sind. Danach füge ich eine Dose gehack­te Tomat­en, eine Hand­voll Kirschto­mat­en, die Früh­lingszwiebel­ringe und die in Scheiben geschnit­te­nen Karot­ten hinzu und lasse die Suppe auf klein­er Flamme weit­erköcheln. Sobald die Karot­ten etwas weich gekocht sind, füge ich die in Wür­fel geschnit­tene Zuc­chi­ni und Papri­ka sowie eine kleine Dose Kid­ney­bohnen hinzu. Die weichgekocht­en Schälerb­sen binden die Suppe, so brauche ich keine Sahne oder ähn­lich­es. Mit Salz, Pfef­fer und evtl. etwas Gemüse­brühe abschmeck­en — mit Peter­silie gar­nieren — fer­tig!

Lasst es Euch schmeck­en

Eure Bir­git