Schlagwort-Archive: Chili

Schnelle Rote-Linsen-Kokosmilch-Suppe

Schnell soll es gehen das Mit­tagessen! Und aus­ge­wogen oben­drein. Und am besten auch noch fam­i­lien­tauglich! Das sind ganz schöne Her­aus­forderun­gen, denen man sich täglich zu stellen hat. Wer mich ken­nt, der weiß, dass ich am lieb­sten “alles in einem Topf” koche. Deshalb ist diese her­rlich durch­wär­mende Mit­tags-Suppe eine mein­er absoluten Favoriten:

Zutat­en für 2 Per­so­n­en:

1 rote Zwiebel, 1 große Knoblauchze­he, 2 Karot­ten, 100 Gramm rote Lin­sen, 1 EL Kokosöl, 1 Dose Tomat­en in Stück­en, 200 ml Kokos­milch, 250 ml Gemüse­brühe, Salz, Pfef­fer aus der Müh­le, 1 Prise Kurku­ma, 1 Prise Chilip­ul­ver

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein wür­feln. Karot­ten waschen, schälen und in Scheiben schnei­den. Kokosöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Karot­ten dazugeben und andün­sten.

Tomat­en, Lin­sen, Kokos­milch und Brühe hinzufü­gen und alles zusam­men ca. 20 Minuten auf klein­er Flamme köcheln lassen. Mit Salz, Pfef­fer, Kurku­ma und wer mag Chilip­ul­ver abschmeck­en.

Guten Appetit wün­scht Euch die Bir­git

Karotten-Ingwer-Suppe mit gerösteten Kichererbsen

 Zutat­en für 4 Per­so­n­en: 

  • 500 g Karot­ten
  • 50 g Ing­w­er
  • 1/2 l Gemüse­brühe
  • 1 Dose Kichererb­sen
  • 1 Lauchzwiebel
  • 2 Knoblauchze­hen
  • 1 rote Chilischote oder Chiliflock­en
  • Paprika­pul­ver
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfef­fer

 

Zubere­itung:

Die Karot­ten und den Ing­w­er schälen. Die Chilischote waschen, Kerne ent­fer­nen und in feine Streifen schnei­den. Zwiebel und Knoblauch schälen und klein­hack­en und zusam­men mit den Chilistreifen in 2 EL Kokosöl in einem großen Topf glasig andün­sten. Die Karot­ten in Stücke schnei­den und den Ing­w­er fein raspeln und eben­falls in den Topf geben. Das Gemüse unter Rühren andün­sten. Nach etwa 10 Minuten die Gemüse­brühe dazugeben und alles ca. 25 Minuten köcheln lassen. 

Die Kichererb­sen über einem Sieb abgießen, mit kaltem Wass­er abbrausen und abtropfen lassen. In eine beschichtete Pfanne etwas Olivenöl geben  und darin die Kichererb­sen mit jew­eils 1El Chilip­ul­ver und Paprika­pul­ver anbrat­en.

Die Suppe püri­eren, mit Salz und Pfef­fer abschmeck­en und zusam­men mit den Kichererb­sen servieren.

Ein her­rlich­es Mit­tagessen in den kühlen Herb­st- und Win­ter­monat­en!

Brokkolisalat mit Garnelen und Linsen

Da ist er wieder mal — der Brokkoli. Auch wenn man dieses Super­food-Gemüse roh essen kön­nte, so bevorzuge ich ihn doch lieber gedämpft oder al dente in Gemüse­brühe gekocht. So reduziere ich den einzi­gen Anti­nährstoff darin, der da heißt Oxal­säure.  Der Brokkolisalat mit Gar­ne­len und Lin­sen ist ein­er mein­er Lieblingssalate zum Mit­tagessen und er passt her­rlich in den Herb­st, der nun doch schon vor der Tür ste­ht:

Zutat­en für 2 Per­so­n­en:

  • 400 g Brokkoli
  • 2 EL Gemüse­brühe
  • 200 g Gar­ne­len
  • 200 g Bel­u­galin­sen oder Berglin­sen
  • 3 EL Zitro­nen­saft
  • 1 Früh­lingszwiebel
  • 3 EL Chiliöl oder Olivenöl
  • 1 rote Chilischote wer mag
  • 3 Knoblauchze­hen
  • Salz, Pfef­fer

Zubere­itung:

Bel­u­galin­sen oder Berglin­sen nach Pack­ungs­beilage unter Zugabe von 1 EL Gemüse­brühe gar kochen.

Den Brokkoli waschen und in mundgerechte Stücke schnei­den. Die Gemüse­brühe mit 500 ml Wass­er in einen Topf geben und den Brokkoli darin al dente kochen. Während dessen die Gar­ne­len waschen, den Knoblauch in grobe Stücke zerteilen und die Chilischote in feine Ringe schnei­den.

In ein­er Pfanne  in etwas Öl die Früh­lingszwiebel mit der Chilischote anschwitzen und die Gar­ne­len und den Knoblauch dazugeben, alles bei schwach­er Hitze einige Minuten garen.

Brokkoli vom Herd nehmen und abgießen. Etwas Brokkoli­wass­er auf­fan­gen und damit die Gar­ne­len ablöschen.

Den Brokkoli mit den fer­ti­gen Lin­sen in ein­er Salatschüs­sel ver­men­gen und die Gar­ne­len vor­sichtig unter­heben. Aus dem Zitro­nen­saft, dem Öl, Salz und Pfef­fer ein Dress­ing rühren, über den Salat geben, vor­sichtig ver­men­gen und anricht­en.

Lasst es Euch schmeck­en — wir sehen uns!

Die Bir­git Old­en­burg