Schlagwort-Archive: Chiasamen

Keto-Brot für die schlanke Linie

Ok, die Zutaten­liste ist bei diesem Brotrezept aus­nahm­sweise mal etwas umfan­gre­ich­er, aber es lohnt sich wirk­lich, dieses Brot auszupro­bieren. Die unter­schiedlichen Pseu­do-Mehle gibt es in kleinen 250 Gramm — Pack­un­gen zu kaufen und kön­nen als  zusät­zliche Eiweiß- bzw. Fet­tquellen z. B. mit ins Früh­stücksmüs­li oder Por­ridge gegeben wer­den.

Zutat­en:

70 Gramm Hanfmehl , 100 Gramm Man­delmehl, 125 Gramm Sesam­mehl, 40 Gramm Lein­mehl, 20 Gramm Han­f­samen, geschält, 30 Gramm Chia-Samen, 2 TL Salz, 1 Pck. Wein­stein-Back­pul­ver, 500 Gramm Quark, 5 Bio-Eier, 1 EL Weißwei­nes­sig, 60 ml heißes Wass­er, für die Optik: Son­nen­blu­menkerne etc. 

Alle trock­e­nen Zutat­en in eine große Schüs­sel geben und gründlich ver­men­gen. Alle nassen Zutat­en (bis auf das Wass­er) miteinan­der ver­rühren. Nun die nassen Zutat­en zum Mehl geben, heißes Wass­er dazu und gründlich kneten.

Anschließend mit feucht­en Hän­den den Teig for­men oder den Teig in eine mit Back­pa­pi­er aus­gelegte Back­form geben. In der Mitte eine Ker­bung schlitzen, damit sich das Brot schön auseinan­der zieht. Mit Son­nen­blu­menker­nen oder Sesam bestreuen und ca. 1 Stunde ruhen lassen, damit das Brot schön “fluffig” wird.

Den Back­ofen auf 180° Grad Umluft vorheizen und etwa 1 Stunde back­en. Im Kühlschrank hält sich das Brot 5 — 6 Tage. Aus dem Teig kannst Du auch Brötchen oder Baguette for­men!

Neben Eiweiß  liefert diese Brot­vari­ante vor allen Din­gen viel gesunde Fette, die Dich bei ein­er keto­ge­nen Ernährung unter­stützen kön­nen!

Passt zu einem aus­ge­wo­ge­nen Früh­stück oder zur aus­ge­wo­ge­nen Mit­tags­mahlzeit

 

 

5 heiße Tipps wie Du im Urlaub nicht zunimmst!

Endlich ist er da, der wohl ver­di­ente Jahresurlaub! Schon vor Monat­en gebucht und heiß ersehnt. Bis dahin hat frau kon­se­quent an der Bikinifig­ur gear­beit­et und nun wird stolz der Kof­fer mit den neuen fig­urbe­ton­ten Som­merk­lam­ot­ten gepackt. Doch auch ein klein wenig Angst reist mit in den Urlaub. Kann ich den vie­len Ver­suchun­gen und Leck­ereien im Urlaub­s­land wider­ste­hen? Dem leck­eren Eis in Ital­ien, den her­rlichen Crois­sants in Frankre­ich, dem Cock­tail am Pool bei Son­nenun­ter­gang?

Diese Äng­ste kann ich nur zu gut ver­ste­hen. Deshalb hier meine per­sön­lichen 5 gold­e­nen Regeln die Mut machen, den Urlaub zu genießen ohne danach gle­ich 5 Kilo mehr auf der Waage zu find­en.

Regel Nummer 1: Hauptsache nicht zunehmen!

Denn der ver­bis­sene Vor­satz auch noch im Urlaub weit­er abzunehmen, klappt in den sel­tensten Fällen so richtig. Inter­es­san­ter­weise bestäti­gen mir viele Frauen, dass sie ger­ade wenn sie entspan­nen und ihren Ernährungsall­t­ag im Urlaub lock­er ange­hen, spie­lend ihr Gewicht hal­ten und sog­ar noch etwas “shapen”. Woran liegt das? Ganz ein­fach: Kein Stress = keine Stresshormone, die die Fettver­bren­nung aus­brem­sen.

Regel Nummer 2: Das perfekte Frühstück unbedingt einhalten!

Denn wenn ich den Tag mit einem aus­ge­wo­ge­nen Früh­stück wie z.B. Hafer­flock­en, Joghurt, frischem Obst, Nüssen, Chi­asamen usw. starte, ist das schon die halbe Miete, um möglichst ohne große Blutzuck­er­spiegelschwankun­gen durch den Tag zu kom­men.

Regel Nummer 3: Die richtigen Snacks für unterwegs dabei haben!

Sel­ten find­et man auf Flughäfen, Bahn­höfen oder Rast­stät­ten wirk­lich aus­ge­wo­gene Mahlzeit­en oder Snacks wenn der kleine Hunger kommt. Die Ver­lock­un­gen dage­gen sind immer groß: Ein belegtes Weißmehlbrötchen, eine Por­tion Pommes, der Schoko­riegel, eine Piz­za­ecke sind schnell mal zwis­chen­durch verzehrt. Um hier die Kurve zu kriegen ist es am besten, immer einen kleinen Snack in Form von Nüssen, Pro­tein­riegel, geröstete Sojabohnenkerne oder ein selb­st­ge­back­enes Quark­brot mit rohem Schinken oder einem guten Käse dabei zu haben. Achtung: Auf keinen Fall zwis­chen­durch frisches Obst essen — das bringt keine Punk­te!

Regel Nummer 4: Wasser trinken nicht vergessen!

Wass­er hält fett fern, gibt ein Sät­ti­gungs­ge­fühl und bringt Energie, deshalb ran an die Trink­flasche. Und wer gerne so wie ich dem einen oder anderen Gläschen Wein oder Aper­ol Spritz nicht wider­ste­hen kann, für den gilt: Zu jedem Glas Alko­hol min­destens ein großes Glas Wass­er trinken!

Regel Nummer 5: Bewegung — Bewegung — Bewegung!

Warum nicht mal im Urlaub eine neue Sportart aus­pro­bieren? Mit dem Kajak pad­deln, SUP ler­nen oder ein­fach ein paar Run­den früh­mor­gens im Meer oder im Pool schwim­men? Die Urlaub­s­ge­gend mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkun­den, sich für den Yogakurs am Strand anmelden, täglich einen lan­gen Strandspazier­gang unternehmen. Am besten packst Du Deinen Schrit­tezäh­ler in den Kof­fer, den selb­st eine Shop­ping­tour kann unter Umstän­den 8000–10.000 Schritte brin­gen (ich spreche aus Erfahrung)!

Einen super Som­mer wün­sche ich Euch … und wenn sich dann doch ein paar Pfünd­chen auf die Hüften geschlichen haben .… dann gibt es immer noch meinen Abnehmkurs mit Start am 05.09.17!

Wir sehen uns  … so oder so!

Die Bir­git

 

Beerenmarmelade selbstgemacht

Es gibt doch nichts Schöneres als zu ern­ten. Und wenn es nur eine Schüs­sel voll schwarze Johan­nis­beeren oder Stachel­beeren sind, die man über den Zaun hin­weg pflückt. Aus diesen her­rlichem Früchtealler­lei kann man ganz schnell Marme­lade her­stellen — und dies sog­ar so ganz ohne Zuck­er! Pro­biert es selb­st mal aus. Mein Grun­drezept für einen schnellen Fruch­tauf­strich geht so:

Du nimmst auf 150 Gramm Beeren wie Erd­beeren, Johan­nis­beeren, Brombeeren, schwarze oder rote Johan­nis­beeren Stachel­beeren ca. 15 Gramm Chi­asamen. Die frischen Beeren ver­lesen, waschen und in einem Topf kurz aufkochen lassen. Etwas abkühlen und die Chi­asamen unter­rühren. Die Chi­asamen quellen in der Beeren­flüs­sigkeit gut auf und machen das Beeren­mus schön stre­ich­fähig. Die Masse in saubere Schraubgläs­er füllen und ver­schließen. Gut gekühlt ist der Auf­strich etwa 4–5 Tage halt­bar.

Du brauchst mehr Süße für Deine Marme­lade? Dann kannst Du auf Ery­thri­tol zurück­greifen. Das ist ein natür­lich­er Zuck­er­aus­tauschstoff, der kalo­rien­frei ist und eine sehr gute Süßungsstärke hat. Auf 1 kg Früchte nimmst Du unge­fähr 250 Gramm Ery­thri­tol, die Marme­lade dann heiß in saubere Gläs­er füllen, um eine lange Halt­barkeit zu garantieren.

Hast Du auch ein paar Lieblingsrezepte zum Marme­lade-Einkochen?

 

Hin­weis: Dieser Artikel enthält Afil­i­ate-Links. Was bedeutet das? Ein Affil­i­ate-Link führt in den meis­ten Fällen zu Amazon.de . Klickst du auf den Link und kauf­st ein beliebiges Pro­dukt, erhalte ich vom Vital­tr­e­ff Prut­ting für meine Arbeit eine kleine Pro­vi­sion von Ama­zon. Am Preis ändert sich nichts. Ich empfehle Pro­duk­te auss­chließlich, wenn ich von ihnen überzeugt bin.