Saftiger Rüblikuchen ohne Mehl, Zucker und Butter

Natür­lich darf so ein Rüb­likuchen zu Ostern nicht fehlen. Auf der Suche nach einem pfif­fi­gen Rezept fand ich dazu meist nur geraspelte Karot­ten in Verbindung mit Ananas auf den Zutaten­lis­ten. Dieses Rezept habe ich auf der unglaublich ansprechen­den Seite www.backenmachtgluecklich.de ent­deckt und etwas abge­wan­delt. Dabei her­aus­gekom­men ist ein super saftiger Karot­tenkuchen, der auch so ganz ohne Zuck­er­glasur und Marzi­pan auskommt:

Zutat­en: 450 Gramm Möhren, etwas abgeriebene Orangen­schale, 250 Gramm gemah­lene Man­deln, 200 Gramm gemah­lene Hasel­nüsse, 6 Eier, 1 Prise Salz, 200 Gramm Kokos­blüten­zuck­er, 50 Mil­li­liter Limo­nenöl oder Rap­söl, etwas Zitro­nen­saft wenn Du kein Limo­nenöl zur Hand hast, 1 Teelöf­fel Wein­stein-Back­pul­ver

Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und eine Spring­form 26 cm leicht ein­fet­ten. Möhren raspeln und mit der Orangen­schale, den gemahle­nen Man­deln, Hasel­nüssen und dem Back­pul­ver ver­mis­chen.

Die Eier tren­nen und das Eiweiß mit ein­er Prise Salz steif schla­gen. Die Eidot­ter mit dem Kokos­blüten­zuck­er schau­mig schla­gen. Die schau­mige Eier­masse zusam­men mit dem Öl und evtl. dem Zitro­nen­saft zur Möhren­mis­chung geben und und unter­rühren. Zulet­zt den Eis­chnee vor­sichtig unter­heben, nicht zu lange rühren, damit der Teig luftig bleibt. Die Masse in die Spring­form füllen und ca. 50 Minuten back­en.  Was für ein Rüb­likuchen … und per­fekt für Deine per­sön­liche Best­form auch zu Ostern!

Es grüßt Eure Bir­git auf der Suche nach dem Oster­hasen