Mungobohnensalat mit Blutorangen und Brokkoli

Als großer Hülsen­früchte-Fan kon­nte ich natür­lich an ein­er Pack­ung Mungob­ohnen im Bio­markt nicht vor­beige­hen. Doch was macht man aus diesen kleinen grü­nen Kügelchen nur? Auf der Suche nach einem leck­eren Rezept bin ich auf diesen Salat gestoßen. Ich habe ihn all­t­agstauglich getrimmt und bin ges­pan­nt, wie Eure Mei­n­ung dazu ist:

Für 4 Per­so­n­en — Rezept muss geplant wer­den, da die Mungob­ohnen ca. 1–2 Stun­den eingewe­icht wer­den soll­ten!

300 Gramm Mungob­ohnen roh, 300 Gramm Brokkoli aus der TK, 4 Blu­tor­angen, 4 scharfe rote Peper­o­nischoten aus dem Glas, 4 EL Olivenöl, 2 EL Sesamöl, Saft von 2 Zitro­nen, Salz, Pfef­fer, 4 EL Goma­sio (Sesam­saat gemis­cht mit Meer­salz)

Die Mungob­ohnen in einem Sieb kalt abbrausen und dann min­destens 1 Stunde in kaltem Wass­er ein­we­ichen. Das Ein­we­ich­wass­er dann wegschüt­ten und in 1 l Wass­er ca. 20 Minuten weichkochen. Kurz vor Ende der Garzeit leicht salzen, die gegarten Mungob­ohnen in einem Sieb abtropfen lassen und in eine große Schüs­sel geben. Aus dem Saft von 2 Blu­tor­angen, dem Olivenöl, dem Sesamöl, Salz und Pfef­fer ein Dress­ing anrühren und unter die Mungob­ohnen men­gen.

Die gefrore­nen Brokkoliröschen im Dampfein­satz biss­fest garen, mit eiskaltem Wass­er abschreck­en und zu den Mungob­ohnen geben. Blu­tor­angen schälen, filetieren und eben­falls dazugeben. Peper­o­nischoten in kleine Ringe schnei­den und unter den Salat heben. Goma­sio darüber streuen, abschmeck­en und servieren!

PS: Statt Blu­o­r­angen schmeck­en auch Grape­fruits, Apfelsi­nen oder Ananas dazu. Falls Du kein Goma­sio zur Hand hast, nicht schlimm, geht auch ohne, die Sesam­mis­chung gibt dem Salat allerd­ings den let­zten Pfiff! Um dem Salat die nötige Säure zu geben, kannst Du statt Zitro­nen­saft natür­lich auch Limet­ten­saft nehmen!

 

 

Schreibe einen Kommentar