Mach’ ma Brotzeit!

Denn Brotzeit ist die schön­ste Zeit … und irgend­wie gehört die Brotzeit zur bay­erischen Kul­tur wie die Leder­hosn und das Dirndl. Es gibt aber auch nichts Her­rlicheres, als den Abend bei Brot, leck­erem Käse und Speck und mit einem frischen Weiß­bier ausklin­gen zu lassen. Doch lei­der passt Brotessen und Abnehmen auf Dauer nicht wirk­lich zusam­men. Aber heißt das nun, dass man für immer und ewig auf Brot verzicht­en soll, um die per­sön­liche Best­form zu hal­ten? Sich­er nicht! Denn es gibt her­rliche Alter­na­tiv­en, die man im Han­dum­drehen sel­ber back­en kann. Die Her­stel­lung ist schnell und ein­fach und deshalb super all­t­agstauglich. Hier mal mein absolutes Lieblingsrezept:

Quark­brot

Zutat­en: 500 Gramm Quark, 6 Eier, 300 Gramm Hafer­kleie, 2 TL Salz, 1 Päckchen Wein­stein-Back­pul­ver, 6 EL Son­nen­blu­menkerne

Ein­fach alle Zutat­en zu einem glat­ten Teig ver­rühren. Eine Kas­ten­form mit Back­pa­pi­er ausklei­den und bei 180 Grad Ober/Unterhitze ca. 50–55 Minuten back­en.

Das Brot hält sich im Kühlschrank einige Tage und schmeckt z.B. mit körnigem Frischkäse und Radi­eschen zum Früh­stück, dem Lin­sen­salat zum Mit­tagessen genau­so wie zur leck­eren Gemüs­esuppe am Abend. Es hält den Blutzuck­er­spiegel schön flach und liefert jede Menge Bal­last­stoffe und Eiweiß.

Kennst Du noch andere soge­nan­nte “Pseu­do-Brote”?

Wir sehen uns — die Bir­git Old­en­burg

Schreibe einen Kommentar