Kürbis-Muffins für die herbstliche Kaffeetafel

Das ist das ulti­ma­tive Rezept für alle Kuchen-Lieb­haber die auf die schlanke Lin­ie schauen und trotz­dem nicht auf das Kuch­enessen verzicht­en wollen:

Zutat­en für 12 Muffins:

2 Eier, 85 Gramm weiche But­ter, 85 Gramm Kokos­blüten­zuck­er, 40 Gramm gemah­lene Wal­nusskerne oder andere gemah­lene Nüsse, 75 Gramm Buch­weizen­mehl, 150 Gramm Hokkaidokür­bis, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL gemahle­nen Ing­w­er, 1/2 Päckchen Back­pul­ver, 1 Prise Salz, 1 Prise Nelken, 1 Prise Muskat­nuss, 1 Hand­voll Wal­nusskerne

Blech mit Papier­förm­chen ausle­gen, Ofen auf 175 Grad Ober-/Un­ter­hitze vorheizen. Wal­nusskerne mit der Hand zerkrüm­meln und in die Papier­förm­chen verteilen.

Kür­bis waschen, in Stücke schnei­den und dabei Kür­biskerne und faseriges Frucht­fleisch ent­fer­nen. Kür­bis nicht schälen, die Schale kann man mitessen! Kür­biswür­fel mit etwas Wass­er weich dün­sten, püri­eren und sehr gut abkühlen lassen.

Die weiche But­ter zusam­men mit dem Kokos­blüten­zuck­er ca. 1 Minute mit dem Rührg­erät schla­gen, so dass eine cremige Masse entste­ht. Die Eier dazugeben und nochmals gut durchrühren. Das kalte Kür­bis­püree zusam­men mit den restlichen Zutat­en dazugeben und nochmals kurz durchrühren.

Den Teig auf die Papier­förm­chen verteilen (geht übri­gens beson­ders schnell und sauber mit einem Eis-Por­tion­ier­er!) und ca. 20 — 25 Minuten back­en.

Statt Kokos­blüten­zuck­er kön­nt Ihr auch Birken­zuck­er ver­wen­den, aber ich finde der Kokos­blüten­zuck­er mit seinem Karamell-Geschmack passt wun­der­bar in diesen Teig. Statt Buch­weizen­mehl geht übri­gens auch Man­delmehl!

 

Schreibe einen Kommentar