Kalorie ist nicht gleich Kalorie!

Eines ste­ht schon mal fest: Kalo­rien sind nicht die kleinen Tierchen im Klei­der­schrank, welche die Hosen heim­lich über Nacht enger nähen oder so. Um den Begriff Kalo­rien kreisen die Gedanken ein­er jeden abnehmwilli­gen Frau. Bei jedem Bis­sen ste­ht die Frage im Raum: Wieviel Kalo­rien esse ich da ger­ade und habe ich heute nicht schon zu viel Kalo­rien zu mir genom­men? Denn der Mythos Kalo­rienre­duzierung ist gle­ich Abnehmen hält sich hart­näck­ig in den Köpfen.

In der Theorie scheint der Ansatz ja erst einmal ganz logisch:

Wenn ich weniger Kalo­rien aufnehme als ich ver­brauche, nehme ich ab. Nur funk­tion­iert so abnehmen wirk­lich? Behan­delt der Kör­p­er denn alle Kalo­rien, egal ob aus Eiweiß, Fett oder den Kohlen­hy­drat­en gle­ich?

Nehmen wir mal an, wir wür­den ca. 2000 Kalo­rien am Tag ver­brauchen (das ist so unge­fähr mein Umsatz). Und nehmen wir mal weit­er an, wir wür­den aber nur 1500 Kalo­rien am Tag zu uns nehmen. Dann hät­ten wir ein Kalo­rien­de­fiz­it von 500 Kalo­rien, dazu braucht es keine höhere Math­e­matik. Da soll­ten wir doch abnehmen, oder?

Im ersten Moment schon, aber dann …

Wenn wir näm­lich 1500 Kalo­rien vor allen Din­gen in Form von Kohlen­hy­drat­en und Fet­ten essen, erfährt unser Kör­p­er einen Man­gel an Eiweiß und ver­sucht, seine Musku­latur zu schützen. Er tut dies, indem er unseren Stof­fwech­sel entsprechend ver­langsamt = run­ter­fährt. Denn der wichtig­ste Baustein für unsere Musku­latur fehlt und somit wird unser Tagesver­brauch unter 2000 Kalo­rien sinken. Die Waage stag­niert und wir nehmen wieder an Kör­per­fett zu.

Woran liegt das denn? Lasst uns mal ein wenig in die Ernährungslehre einsteigen:

Fette und Kohlen­hy­drate sind unsere größten Energieliefer­an­ten. Zuviel Energie wird in Form von Kör­per­fett für Notzeit­en gespe­ichert. Eiweiß wan­delt unser Kör­p­er nur sehr ungern in Energie um. Er ver­baut es lieber in unsere Musku­latur und unsere Zellen und erst in zweit­er Lin­ie nimmt er es zur Energiegewin­nung her.

Gebe ich meinem Kör­p­er nun eine kalo­rienre­duzierte Ernährung mit viel Eiweiß, wird er zur Energiegewin­nung meine Kör­per­fettde­pots angreifen und ich nehme an den richti­gen Stellen dauer­haft ab.

In Zahlen aus­ge­drückt:

1g Eiweiß liefert ca. 4 Kalo­rien

1g Kohlen­hy­drate liefert ca. 4 Kalo­rien

1g Fett liefert ca. 8 Kalo­rien

Beste­ht eine Ernährung aus 200g Eiweiß, 200g Kohlen­hy­drate und 100g Fett, gesamt also 2400 Kalo­rien, so ste­hen dem Kör­p­er 1600 Kalo­rien zur Energiegewin­nung zur Ver­fü­gung. Die 800 Kalo­rien Eiweiß wer­den ja ver­baut.

Beste­ht die Ernährung jedoch aus nur 50g Eiweiß, 350g Kohlen­hy­drate und 100g Fett, gesamt immer noch 2400 Kalo­rien, so ste­hen dem Kör­p­er jet­zt 2200 Kalo­rien zur Energiegewin­nung zur Ver­fü­gung. Die müssen erst mal ver­braucht wer­den! Wer­den diese nicht ver­braucht, wird diese Energie in Form von Fett gespe­ichert. Zusät­zlich wird auch noch Musku­latur abge­baut, da nicht genü­gend Baustoff (Eiweiß) für die tägliche Erneuerung der Zellen zur Ver­fü­gung ste­ht.

Das ist sicher­lich jet­zt eine sehr vere­in­fachte Rech­nung, aber ich glaube es drückt die Sache mit dem Kalo­rien­de­fiz­it am besten aus.

Was ist nun das Fazit daraus?

Kalo­rien sind eben nicht gle­ich Kalo­rien! Stelle ich ein Kalo­rien­de­fiz­it her, nehme aber zu wenig Eiweiß zu mir, wird der Kör­p­er abbauen, den Stof­fwech­sel anpassen und es wird kein Kör­per­fett reduziert.

Umgekehrt gilt aber auch: Nehme ich viel Eiweiß zu mir, wird der Kör­p­er dieses Eiweiß ungern als Fett spe­ich­ern, son­dern die Muskel­erneuerung, die Zellerneuerung und den Stof­fwech­sel forcieren, also den Baustoff Eiweiß so gut es geht „ver­bauen“.

Ich brauche also nur ein geringes Kalo­rien­de­fiz­it, um den Abbau des Fettde­pots zu unter­stützen. Erhöhe ich noch durch gezieltes Kraft­train­ing meinen Stof­fwech­selum­satz, benötige ich damit noch mehr Eiweißbaustoff und so schmelzen die Fettpol­ster nur so dahin.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit nur einem sehr gerin­gen Kalo­rien­de­fiz­it aber sehr viel Eiweiß, sehr schnell sehr gut Kör­per­fett reduziert wer­den kann.

Deshalb hilft es gar nichts nur Salat und Gemüse zu essen um abzunehmen.

Dauer­haft Abnehmen funk­tion­iert nur durch „Viel vom Richti­gen essen!“

Hab‘ ich Euch kom­plett ver­wirrt? Dann kommt doch in einen mein­er näch­sten Abnehmkurse oder vere­in­bart ein­fach einen per­sön­lichen Stof­fwech­se­l­analyse-Ter­min mit mir.

Wir sehen uns!

Eure Bir­git