Ich.Liebe.Nudeln.

Richtig gele­sen. Ich liebe Nudeln. Und das nicht erst seit heute. Warum wohl?

  • Weil sie so her­rlich ein­fach zuzu­bere­it­en sind
  • Weil sie so vielfältig kom­binier­bar sind
  • Weil sie so for­men- und facetten­re­ich sind
  • Weil sie nach Bel­la Italia schmeck­en
  • Weil sie ohne jeglichen Protest von mein­er Fam­i­lie immer gegessen wer­den
  • Weil sie schnell fix und fer­tig auf den Teller kom­men

Und wenn ich noch ein wenig länger in mein­er Nudele­uphorie schwelge, fall­en mir bes­timmt noch min­destens 10 weit­ere Gründe ein.

Dabei ist die Nudel von heute in fast jedem Abnehm­pro­gramm regel­recht ver­pönt. Denn sie gehört schließlich zu den Lebens­mit­teln, die uns so richtig schlechte Kohlen­hy­drate auf den Teller liefern. Die wir nicht wirk­lich brauchen. Und die unser Kör­p­er deshalb in Fääääät umwan­delt (ja, richtig gele­sen – mit fünf äääää’s, damit es sich so richtig nach wabbel-schwabbel liest). Und das wir dann auf unseren Hüften wieder find­en. Es sei denn, wir zählen zu den Fahrrad­fahrern, die die Tour de France zu bewälti­gen haben. Haben wir aber nicht!

Und trotz­dem – Ich.Liebe.Nudeln. Und verzichte darauf auch nicht. Denn auf die drei W’s kommt es an: Welche Nudeln, wann und mit was!

Welche Nudeln passen in meinen Ernährung­plan, um meine per­sön­liche Best­form zu bekom­men und zu hal­ten? Die Auswahl ist mit­tler­weile vielfältig: Entwed­er ich greife zu Nudeln aus Hülsen­frücht­en wie z.B. Kichererb­sen-Nudeln, Glas­nudeln aus Mungob­ohnen oder Lin­sen-Nudeln. Ganz neu ent­deckt für Euch habe ich übri­gens die Edama­ma aus Edamame-Bohnen (unreif geern­tete Sojabohnen). Aber auch die Soba-Nudeln aus Buch­weizen oder die Kon­jak-Nudeln (auch bekan­nt unter Shi­rata­ki- oder Roh-Nudeln) sind tolle Ersatznudeln für Eure Lieblingspas­ta. Speziell die Kon­jak-Nudel aus der japanis­chen Kon­jak­wurzel ist per­fekt, denn sie ist nahezu kalo­rien­frei. Mit­tler­weile find­est Du auch schon Quinoa-Nudeln auf dem Markt, eben­falls ide­al ein­set­zbar, wenn ich abnehmen will ohne auf Pastagerichte verzicht­en zu wollen.

Wann esse ich die oben­ge­nan­nten Ersatznudeln? Pas­ta aus Hülsen­frücht­en planst Du ein­fach zum Mit­tagessen ein, die Kon­jak-, Soba- oder Quinoanudel kann ihren Platz auch beim Aben­dessen ein­nehmen. Und wenn Du mit all diesen Pseudonudeln nichts anz­u­fan­gen weißt?

Dann hier noch ein heißer Tipp: Koche ein­fach Deine ganz nor­male Pas­ta al dente, lasse sie abkühlen und erwärme sie später wieder. Die beim Kochen entwick­elte Stärke wird durch das Abkühlen resisent und durch das Wieder­aufwär­men löst sich diese resistente Stärke von den Nudeln. Genial, oder?

Mit was kom­biniere ich meine Pas­ta? Es muss ja nicht gle­ich die leckere Sah­ne­sauce sein, oder der Nude­lau­flauf mit fet­tem Käse über­back­en. Es gibt her­rliche Nudel-Ideen mit frischem Gemüse, Häh­nchen oder zum Beispiel Fisch kom­biniert. Schau Dich ein­fach mal auf dieser Seite um oder hol’ Dir die Rezepte­samm­lung 111 Rezepte für Deine per­sön­liche Best­form.

Also auf zur näch­sten Nudel­par­ty!   Es grüßt die Bir­git aus dem Vital­tr­e­ff

Ach ja, und fast vergessen hätte ich da noch z.B. die Zoo­dles (Nudeln aus Zuc­chi­ni) oder Nudeln aus Knol­lensel­lerie, Möhren, Kür­bis .… oder oder oder … die wer­den mit einem Spar- oder Spi­ralschnei­der in Nudelform gebracht und kurz blanchiert…