Gemüsepflanzerl aus dem Ofen mit Kräuterquark

Ich liebe Zuc­chinipflanz­erl und beim Eckinger Seewirt,  ein­er mein­er Lieblingsrestau­rants am Simssee, sind diese Gemüsepuffer ja auch ein­fach zum Ver­lieben. Doch wer ken­nt das nicht: Nachgekocht zu hause ver­misst man dann schon ab und an das gle­iche Geschmack­ser­leb­nis. Meine ersten Zuc­chinipflanz­erl zer­fie­len dann auch bere­its in der Pfanne und blieben oben­drein auch noch schön brav in der Pfanne kleben. Doch aufgeben gibt es nicht, deshalb hier meine eigene Gemüsepflanz­erl-Kreation mit Nicht-Klebe-und-nicht-Zer­fall-Garantie:

Zutat­en für 2 Per­so­n­en: 2 mit­tel­große Zuc­chi­ni (ca. 500 Gramm), 4 Möhren, 2 Früh­lingszwiebeln, 3–4 Eier, Salz, Pfef­fer, etwas gekörnte Gemüse­brühe

Für den Kräuterquark: 500 Gramm Naturquark (gerne 40 %), 3–4 EL Natur­joghurt (gerne 4 %), Salz, Pfef­fer, 1 Bund frische Kräuter je nach Geschmack, 2 EL Leinöl, etwas Zitro­nen­saft

Heize den Back­ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vor und lege ein Back­blech mit Back­pa­pi­er aus. Ras­ple die geputzten und geschäl­ten Möhren und die gewasch­enen Zuc­chi­ni fein und salze das Gemüse. Danach lasse es ca. 10 Minuten ziehen, bevor Du es in einem feinen Sieb gründlich aus­drückst. Verquir­le nun die Eier und würze sie kräftig mit Salz, Pfef­fer und etwas Gemüse­brühe. Putze die Früh­lingszwiebeln und schnei­de sie in sehr feine Ringe. Ver­mis­che nun alle Zutat­en ordentlich und knete sie zu kleinen Gemüsepuffern. Der Clou dabei ist, dass Du die Gemüseraspelei vorher wirk­lich gründlich aus­drückst, es sollte eine gut trock­ene Masse entste­hen. Verteile diese nun auf dem Back­blech und backe die Pflanz­erl im Ofen ca. 15 — 20 Minuten.

In der Zwis­chen­zeit bere­ite aus den angegebe­nen Zutat­en einen pikan­ten Kräuterquark zu und reiche ihn zu den Gemüsepflanz­erln. Dazu passt natür­lich auch noch ein frisch­er Garten­salat zum Mit­tagessen.

An Guadn!

Schreibe einen Kommentar