Ein Männlein steht im Walde …

… und wartet, mit nach Hause genom­men zu wer­den. Zumin­d­est ste­ht es da zusam­men mit seinen Brüdern und Schwest­ern, solange der Win­ter noch nicht Einzug gehal­ten hat. Wie in diesem Jahr zum Beispiel. Von wem rede ich da? Na klar, von den wun­der­bar anzuse­hen­den heimis­chen Wald­pilzen.

Pilze bereichern uns auf ganz unterschiedliche Art und Weise:

img_20161027_134259Zuerst das Sam­meln bei her­rlich­er Mor­gen­stim­mung im Wald ver­bun­den mit der Span­nung, ob man wohl auch was find­et. Danach das Begutacht­en, Putzen und Weit­er­ver­ar­beit­en der gesam­melten Schätze und zu guter Let­zt das Genießen der aro­ma­tis­chen Pilzgerichte.

So erzeugt das heimische “Schwammerl” nacheinander Bewegung, Freude und Genuss.

Du kennst Dich mit Pilzen nicht aus und hast Angst, die Falschen einzusam­meln? Wom­öglich noch giftige oder zumin­d­est unge­nießbare Exem­plare? Das ist ver­ständlich, denn nicht jed­er hat das Pilzwis­sen in die Wiege gelegt bekom­men. Ich bin heute noch meinem Vater und mein­er Oma dankbar, die nicht müde wur­den, im Herb­st mit uns Kindern durch die Wälder zu streifen. Deshalb sind mir die Maro­nen, Stein­pilze, Rotkap­pen und Eier­schwammerl auch nicht fremd. Doch wer unsich­er ist und auch keine Zeit und Lust hat, mal ein inter­es­santes Pilzsem­i­nar zu besuchen (oder habe ich Euch ger­ade auf eine Idee gebracht?), der braucht sich im Herb­st nur mal auf einem gut sortierten Gemüse­markt um zuse­hen. Was es da nicht alles an Pilzen zu ent­deck­en gibt: Kräuter­seitlinge, Stein­pilze frisch und getrock­net, kör­be­weise Pfif­fer­linge und und und …

Und was macht man nun mit diesen Herrlichkeiten in der Küche?

Am besten bringt man die Wald­pilze ganz schlicht mit Zwiebeln und viel Peter­silie auf den Tisch. Aber natür­lich gibt es da an Rezepten noch vieles mehr zu ent­deck­en. Hier mal ein Pilzgericht, dass es erst kür­zlich nach einem kleinen Waldspazier­gang mit Samm­ler­glück bei uns zum Aben­dessen gab:

Waldpilzsauce mit Kichererbsenpüree

img_0003250 Gramm Pilze gemis­cht; 1 kleines Päckchen getrock­nete Stein­pilze, 200 ml Gemüse­brühe, 1 TL Olivenöl, 200 Gramm Kichererb­sen, 1 Prise Muskat­nuss, 125 ml Sahne alter­na­tiv Hafer- oder Sojacreme, 1 großer Bund Peter­silie

Gemüse­brühe erhitzen, Stein­pilze gut in einem Sieb abspülen und mit der Hälfte der Gemüse­brühe in ein­er Schüs­sel ca. 1/2 Stunde ein­we­ichen. Die gemis­cht­en Pilze putzen und hal­bieren und danach in ein­er beschichteten Pfanne mit Olivenöl anbrat­en. Die eingewe­icht­en Stein­pilze mit der Flüs­sigkeit dazugeben und bei geschlossen­em Deck­el ca. 10 Minuten dün­sten.

Kichererb­sen in ein Sieb geben, abspülen und abtropfen lassen, in die restliche Gemüse­brühe geben, erhitzen und mit dem Stab­mix­er fein püri­eren. Mit Salz, Pfef­fer und Muskat würzen.

Die Pilze mit der Sahne ver­fein­ern und nach Geschmack salzen und pfef­fern. Zusam­men mit dem Püree und viel gehack­ter Peter­silie servieren.

Viel Spass beim Pilze­sam­meln und Guten Appetit!

Die Bir­git

PS: Habe ich schon erwäh­nt, wie eiweißre­ich Pilze sind?