Archiv der Kategorie: Desserts

Eis Eis Baby Eis Eis II

Deine Lieblings-Eis­sorte hat so gar nichts mit Frücht­en zu tun, denn Du stehst auf Schoko­lade, Nuss und Co.? Dann kön­nte diese Eis-Vari­a­tion genau richtig für Dich sein, allerd­ings trägt dieses Rezept schon dazu bei, Deinen Blutzuck­er­spiegel schneller steigen zu lassen! Trotz­dem ist diese Eis-Vari­ante jeglichem Eis­die­len­sor­ti­ment vorzuziehen, wenn es um die per­sön­liche Best­form geht. Wenn ich von einem schneller ansteigen­den Blutzuck­er­spiegel rede, dann erkennst Du schon was ich meine, wenn Du Dir die Zutaten­liste anschaust:

Erdnuss-Schoko-Eis

Für 4 Por­tio­nen brauchst Du 2 reife Bana­nen, 250 ml Man­delmilch oder einen anderen Pflanzen­drink, 150 Gramm griechis­chen Joghurt, 2 EL Kakaop­ul­ver, 20 Gramm Erd­nuss-Mus und eine Prise Vanille-Pul­ver wie z.B. Bour­bon-Vanille

Schnei­de die Bana­nen in Scheiben und friere sie über Nacht ein. Das gefrorene Frucht­fleisch püri­erst Du dann mit den restlichen Zutat­en zu ein­er cremi­gen Masse. Eventuell noch etwas Man­delmilch hinzufü­gen, falls die Eis-Masse zu fest ist. Dann ein­fach ab damit für min­destens 3 Stun­den in das Gefrier­fach.

Und jet­zt noch eine leckere aber fig­urbe­wusste Schoko­laden­sauce dazu?

Schokoladensauce “Du darfst”

3 EL Man­delmilch, 3 EL Kokosöl, 3 EL Agaven­sirup oder Reis­sirup oder Kokos­blüten­sirup, 3 EL Back-Kakao

Man­delmilch zusam­men mit dem Kokosöl und dem Agaven­sirup in einem Topf unter ständi­gem Rühren bei klein­er Flamme erwär­men (nicht kochen!), bis das Kokosöl flüs­sig ist. Danach das Kakaop­ul­ver dazugeben und so lange weit­er rühren, bis eine homo­gene Masse ent­standen ist. Kurz abkühlen lassen und zum Eis genießen.

Geniesst den Som­mer ganz unter dem Mot­to: Haupt­sache nicht aus der Form kom­men! In diesem Sinne viele Grüße aus Prut­ting

die Bir­git

Eis Eis Baby Eis Eis!

Eisessen gehört zum Som­mer wie der Glüh­wein zum Win­ter! Doch leck­er Eis essen ohne aus der Form zu kom­men, geht das? In den let­zten Wochen ging es zu diesem The­ma in mein­er “Hex­enküche” h(eis)s her. Kochbüch­er wur­den gewälzt, das Inter­net glühte, Kun­den wur­den befragt. Und natür­lich aus­pro­biert, aus­pro­biert, aus­pro­biert!

Und hier sind sie nun, meine Eis-Favoriten! Ich bin super ges­pan­nt, wie Euch meine Eis-Kreatio­nen schmeck­en wer­den.

Das Grun­drezept für mein  “per­sön­lich­es Best­form — Eis” ist eigentlich ganz ein­fach. Du brauchst dazu für 4 Per­so­n­en 300 Gramm frisches, geputztes Obst, 80 Gramm von einem Nuss-Mus und ca. 60 Gramm Reis­sirup, Kokos­blüten­sirup oder Agaven­sirup. Ver­fein­ern kannst Du die Eis­masse mit Gewürzen, Zitruss­chalen oder gehack­ten Nüssen.

Heidelbeer-Limetten-Eis mit Cashewmus

300 Gramm Hei­del­beeren frisch oder bere­its tiefgekühlt, 80 Gramm Cashew­mus, 60 Gramm Reis­sirup, Schale ein­er Bio-Limette

Die frischen Früchte kurz waschen, putzen, abtrock­nen und über Nacht ein­frieren. Oder Du kauf­st Tiefkühlware. Die gefrore­nen Früchte zusam­men mit dem Cashew­mus, dem Reis­sirup und dem Limet­tenabrieb in einem Mix­er oder mit dem Püri­er­stab mix­en und anschließend min­destens 30 Minuten ein­frieren.

Erdbeer-Mandel-Kuss

300 Gramm frische Erd­beeren, 80 Gramm Man­del­mus weiß oder braun, 60 Gramm Agaven­sirup, 30 Gramm gehack­te Man­deln

300 Gramm frische Erd­beeren waschen, putzen und über Nacht ein­frieren. Die gefrore­nen Erd­beeren zusam­men mit dem Man­del­mus und dem Agaven­sirup im Mix­er oder mit dem Püri­er­stab mix­en, die gehack­ten Man­deln unter­heben und anschließend min­destens 30 Minuten ein­frieren.

Brombeer-Vanille-Liebling

300 Gramm Brombeeren, 80 Gramm Man­del­mus, 60 Gramm Kokos­blüten­sirup, 1/2 Teelöf­fel Bour­bon-Vanille

Zubere­itung siehe oben.

Viele Grüße von der Bir­git und genießt den Som­mer!

PS: Freut Euch schon auf die Fort­set­zung der Eis­geschichte!

Quarkauflauf mit Quinoa und Obst

Immer noch gerne erin­nere ich mich zurück an das “Fre­itagsessen” in unser­er Fam­i­lie. Denn da gab es aus­nahm­sweise mal kein Fleisch. Und Fisch nur ab und zu, da nicht bei Jedem so beliebt. Aber die soge­nan­nte “Mehlspeis”, die kam regelmäßig am Fre­itag auf den Tisch. Nun sind solche Süßspeisen ja nicht ger­ade die beste Wahl, wenn es um die schlanke Lin­ie geht.

Deshalb bin ich abso­lut hap­py, dass wir mit­tler­weile auf die Kom­bi­na­tion Mehl bzw. Gries mit  But­ter und Zuck­er verzicht­en kön­nen, wenn es darum geht, eine leckere “süße” Mahlzeit zu kreieren.

Für diesen Quarkau­flauf brauchst Du 200 Gramm weißen Quinoa, 500 Gramm Quark, Mark von ein­er Vanilleschote alter­na­tiv Vanillepul­ver (nicht Vanillinzuck­er!),  evtl. Zimt, etwas Zitro­nen­saft oder abgeriebene Schale ein­er Bio-Zitrone, 4 Eier, 3–4 EL Man­deldrink oder eine andere Pflanzen­milch, Erytrhit/Birkenzucker oder Agaven­sirup je nach Geschmack,  250 Gramm Obst wie Hei­del­beeren, Äpfel, Bir­nen, Him­beeren, Kirschen, Aprikosen usw. saison­al oder TK-Ware

Bringe 600 ml Wass­er zum Kochen und gib das unter fließen­dem Wass­er abge­spülte Quinoa dazu. Lasse das Pseudo­ge­trei­de bei klein­er Flamme leicht vor sich hin köcheln, bis das Korn weich ist (ca. 10–15 Minuten).

Den Back­ofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und eine Auflauf­form leicht ein­fet­ten. Den Quark mit den Eiern, der Vanille, Zitrone und der Pflanzen­milch ver­rühren. Je nach Geschmack süßen. Das fer­tig gegarte Quinoa abgießen und unter die Quark­masse heben. Zwei Drit­tel des Obstes darun­tergeben und in die ofen­feste Auflauf­form gießen. Mit dem restlichen Obst bele­gen und ca. 25–30 Minuten back­en.

Liebe Grüße aus der Leck­er­mä­ulchen-Küche

die Bir­git