Birgits Apfelkuchen-Resterampe

Ein paar schrumpelige Äpfel in der Obstschale, Mehlreste in der Tüte, selb­st gemacht­es Marzi­pan noch von Wei­h­nacht­en übrigge­blieben, eine ein­same Zitrone und zwei Män­ner im Haushalt, die Son­ntags-Kuchen-Hunger haben. Was entste­ht daraus? Ein her­rlich saftiger schnell zubere­it­eter Apfelkuchen vom Blech.

Zutat­en für ein 1/2 Back­blech: 4 mit­tel­große Äpfel, 250 Gramm Buch­weizen­mehl, 200 Gramm Agaven­sirup, 4 Eier, 2 TL Wein­stein-Back­pul­ver, abgeriebene Schale ein­er Bioz­itrone, 200 Gramm weiche But­ter, ca. 100 Gramm Marzi­pan, 1 Prise Salz und los geht es!

Back­ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen, Back­blech mit Back­pa­pi­er ausle­gen und mit Hil­fe eines Alu­folien-Falzes hal­bieren (Luxus­vari­ante: Back­rah­men). Die sehr weiche But­ter mit dem Agaven­sirup cremig schla­gen und die Eier dann einzeln in die Masse ein­rühren. Die trock­e­nen Zutat­en mis­chen und unter Rühren nach und nach zum Teig geben. Das Marzi­pan raspeln und eben­falls gle­ich­mäßig im Teig ver­rühren.  Diesen auf das Back­blech geben, glatt stre­ichen, die geschäl­ten und in Spal­ten geschnit­te­nen Äpfel darauf­set­zen und ca. 35 Minuten ab in den Ofen.

Wenn Du das Marzi­pan weglässt, eignet sich der Reste-Apfelkuchen sog­ar wenn Du auf dem Abnehm-Pro­gramm bist, denn er hat durch das Buch­weizen­mehl und den Agaven­sirup auf jeden Fall einen niedri­gen glykämis­chen Index. Du kannst ja das Marzi­pan durch eine ordentliche Prise Zimt erset­zen.

Dazu einen großen Pot Tee und ab auf die Ter­rasse zum son­ntäglichen Son­nen­strahlen-Ein­fan­gen!

Es grüßt von der Kuchentafel   die Bir­git