Auf diesem Planeten verschwindet nix

was Du nicht auch nach Dein­er Ernährung­sum­stel­lung ab und zu wieder in Dein Leben lassen kannst — ver­sprochen! Na klar, das wis­sen wir doch, denn wenn wir ein paar Kilos abnehmen wollen, dann dür­fen wir nicht in der The­o­rie steck­en bleiben. Das wäre son­st wie “Duschen ohne nass zu wer­den” oder “Schwim­men ler­nen am Beck­en­rand”. Wir diszi­plin­ieren uns also, konzen­tri­eren uns auf unseren Plan und hören in uns hinein, wie sich das anfühlt:

Ausgewogen und abwechslungsreich essen, satt sein, mehr Energie verspüren

Soll heißen: keinen Heißhunger mehr auf Süßes, keine Müdigkeits-Tiefs mehr am Nach­mit­tag, kein Dar­mgerum­ple mehr …  Doch was machen wir nur an diesen ver­flix­ten Feierta­gen, Geburt­sta­gen, Ein­ladun­gen?

Ganz ein­fach! Wir genießen diese Tage, schlem­men ohne Reue, freuen uns darüber, was wir schon erre­icht haben oder mit unserem Ernährungs­plan noch erre­ichen wer­den und stressen uns nicht mit einem schlecht­en Gewis­sen. Denn wir machen aus diesem Fest­tag ein­fach einen ernährung­stech­nis­chen “Schlumpertag” oder “Shit­day”. Und bas­ta! Das tut nicht nur unser­er Seele son­dern auch unserem Stof­fwech­sel gut. Der ren­nt dann wieder um so bess­er nach so einem Genießertag.

Hap­py Mut­tertag —  Ich bin dabei!

Eure Bir­git